Rosen in der Kulinarik – Edel, vielseitig und wohltuend

Wussten Sie, dass Rosen ihr feines, süßliches Aroma an zahlreiche Speisen und Getränke abgeben? Wer mit Rosenblüten kocht, verwöhnt nicht nur seinen Gaumen, sondern tut auch seiner Gesundheit etwas Gutes. Ob zu Süßem, Herzhaftem oder nur als Dekoration – die Königin der Blumen überrascht mit ihrer Vielseitigkeit und bringt neuen Schwung in die Küche.

Welche Rosen eignen sich für die Küche?

Dienen die Rosen zur Zierde, eignet sich natürlich jede beliebige Rosensorte.  Will man damit kochen, sollte man die „Konditorrose“ wählen (Rosa gallica Conditorum). Giftige Sorten gibt es nicht, allerdings geben nicht alle gleich viel von ihrem Aroma weiter. Grundsätzlich müssen Sie nur darauf achten, dass die Pflanzen nicht mit Pestiziden belastet sind.

Rosen als Dekoration

Nichts wirkt als Garnitur edler als Rosenblüten. In gezuckerter Form lassen sich die Blätter prima als optisches Highlight auf einer Schale anrichten. Kandierte Rosen machen sich auch sehr gut als Verzierung auf Kuchen und Desserts. Ebenfalls sehr beliebt ist der klassische Roseneiswürfel, der zum Beispiel in Cocktails oder Champagner eine besonders gute Figur macht.

Kochen mit Rosenblättern

Prinzipiell können Sie die gesamte Speisepalette mit Rosenblättern oder Aroma verfeinern. Auch die Küchenbasics wie Pfeffer, Öl, Essig oder Butter lassen sich hervorragend mit Rosen kombinieren. (Für Rosenbutter beispielsweise einfach einige gehackte Blütenblätter mit einem Pfund Butter vermischen und circa eine Stunde ziehen lassen – fertig!) Grundsätzlich passt der feine Rosengeschmack zu Süßem ebenso wie zu Herzhaftem. Ob Pasta mit Rosenpesto, Rosen-Milchshakes, verfeinerte Frischkäsebällchen oder ein leckerer Fruchtaufstrich – das Ergebnis ist immer ein Fest für alle Sinne. Ergänzen Sie Ihre Lieblingsrezepte einfach mit ein paar Blütenblättern und lassen Sie sich überraschen!

Auch edle Tropfen lassen sich raffiniert mit Rosenaroma ergänzen. Neben Champagner und Cocktails eignen sich hierfür auch Liköre oder prickelnde, süßliche Apfelweine. Nicht-alkoholischen Getränken wie Rooibos oder Matetee können Sie mit Rosenblättern ein feines Aroma und einen Hauch Rot verleihen.

Abschließend noch ein Tipp zum Aufbewahren: In Alufolie verschlossen halten sich Rosen bis zu 5 Monate. Alternativ lassen sich die Blüten kandieren oder in Zucker, Öl oder Butter konservieren.

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.